Atomenergie in Europa > Polen > Warta (Polen)

4 Druckwasserreaktoren • Leistung: 4 x 1.000 MW • Typ: 4 x WWER-1000/320 •
Bestellung: 1981 (Warta-1) • Hersteller: Atomenergo Export • Geplante Inbetriebnahme: 1994 (Warta-1) •
Vorbereitende Arbeiten: 1988 • Baustopp: 1989 • Projektende: Januar 1990[1][2][3]


Stadt Poznań (Posen)

Am Standort Warta (bei Klempicz im nördlichen Posen) sollte nach Żarnowiec das zweite polnische Atomkraftwerk entstehen, das jedoch über die in den 1980er Jahren laufende Planungsphase nicht hinauskam.

Geplant waren vier Reaktoren des Typs WWER-1000/320 mit einer Leistung von je 1.000 MW und einem geschlossenen Kühlsystem. Die erste Einheit wurde 1981 bei der sowjetischen Atomenergo Export bestellt und sollte 1994 in Betrieb gehen; die Inbetriebnahme aller Einheiten war bis 2000 geplant. Die Anlage wurde nach ersten vorbereitenden Arbeiten im Jahr 1988 (Aushub und Infrastruktur) im folgenden Jahr mit einem Baustopp unterlegt. Im Januar 1990 wurde das Atomkraftwerk aufgegeben.[1][3]

2010 wurde Warta noch einmal als potentieller Standort für ein Atomkraftwerk genannt.[4] Da der Standort nur 125 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt ist, befürchtete das Land Brandenburg, "dass sich auch grenzüberschreitende Auswirkungen durch die Warta als Zufluss in das gemeinsame Grenzgewässer der Oder ergeben können."[5]

→ Nucleopedia: Kernkraftwerk Warta

(Letzte Änderung: 08.03.2020)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 IAEO: Country Nuclear Power Profiles/Poland abgerufen am 14. Februar 2015 (via WayBack) Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „IAEO_Country_Profiles_Poland“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  2. IAEO: PRIS: WARTA-1, PRIS: WARTA-2, PRIS: WARTA-3 und PRIS: WARTA-4 abgerufen am 1. März 2016
  3. 3,0 3,1 IAEO: LES CENTRALES NUCLEAIRES DANS LE MONDE von 1997
  4. diepresse.com: Polens erstes Atomkraftwerk soll in Zarnowiec entstehen vom 16. März 2010
  5. mlul.brandenburg.de ANHANG (mit 3 weiteren Anlagen) abgerufen am 1. März 2016 (via WayBack)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.