FANDOM


KRB Block A

AKW Gundremmingen A, Beinahe-GAU 1977

Die deutsche Atomindustrie weist stolz darauf hin, dass Schäden durch Atomunfälle in Deutschland ausreichend versichert seien.[1] Das entspricht nicht den Tatsachen.

Auf den folgenden Seiten wird ausgeführt, dass deutsche Atomkraftwerke seit Jahrzehnten unterversichert sind. Die Haftpflichtversicherungen und gegenseitigen Garantiezusagen der Betreiber mit maximal 2,5 Mrd. Euro könnten nur einen Bruchteil der Kosten decken, die von einem katastrophalen Atomunfall (GAU) in Deutschland verursacht würden. Den Rest müsste der Staat und damit der Steuerzahler tragen.

Die geringe Deckungsvorsorge ist als eine Form von Subventionierung anzusehen. Bei adäquater Versicherung der Atomkraftwerke würden sich deren Kosten verzwanzigfachen.[2] Atomkraftwerke wären damit unbezahlbar und müssten sofort abgeschaltet werden.

Einzelnachweise

  1. kernenergie.de: Atomhaftung abgerufen am 25. April 2017
  2. manager magazin: Risiko Atomkraft - Die teuerste Haftpflichtpolice der Welt vom 11. Mai 2011
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.