Atomenergie in außereuropäischen Ländern > Vereinigte Arabische Emirate

Reaktoren in Betrieb: 1 • im Bau: 3 • stillgelegt: -[1]


Einstiegspläne seit 2006

Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate)

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wurden 1976 Mitglied der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO).[2]

Nachdem die Emirate, so berichtet die World Nuclear Association (WNA), zusammen mit Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten 2006 eine Studie zur Nutzung der Atomkraft angekündigt hatten, wurden 2007 eine Machbarkeitsstudie in Zusammenarbeit mit der IAEO und 2008 ein Atomprogramm aufgesetzt.[3]

Als Standort wurde Barakah, 53 Kilometer westlich von Ruwais und 300 Kilometer westlich von Abu Dhabi, im Westen der Emirate ausgewählt.[3]

Vier Einheiten in Barakah

Im Dezember 2009 schlossen die VAE einen Vertrag mit dem südkoreanischen Konsortium KEPCO über den Bau von vier APR-1400-Reaktoren mit einer Leistung von je 1.400 MW für 20,4 Mrd. US-Dollar ab.[3]

Die VAE begründeten ihre "Hinwendung zur Atomenergie mit dem steigenden Elektrizitätsbedarf, der durch Gas und Öl nicht mehr zu decken sei."[4] Mit dem Atomkraftwerk Barakah sollen 25 % des Energiebedarfs der Vereinigten Arabischen Emirate gedeckt werden.[5]

Am Standort Barakah werden seit 2012 vier Einheiten errichtet, von denen die erste 2018 fertiggestellt und 2020 in Betrieb ging.

Barakah (Vereinigte Arabische Emirate)

 
Die Karte wird geladen …
Interaktive Karte
Bei Fehlern in der Kartendarstellung Cache leeren.


(Letzte Änderung: 29.12.2020)

Einzelnachweise

  1. IAEA: PRIS - CountryStatistics/United Arab Emirates abgerufen am 13. Juni 2020
  2. IAEO: Member States abgerufen am 13. Juni 2020
  3. 3,0 3,1 3,2 WNA: Nuclear Power in the United Arab Emirates abgerufen am 13. Juni 2020
  4. Spiegel Online: Südkorea baut Atomkraftwerk in der Wüste vom 27. Dezember 2009
  5. Emirates Nuclear Energy Corporation (ENEC): Barakah Nuclear Energy Plant abgerufen am 13. Juni 2020
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.