Fandom


Die Lobbyisten > Roels, Harry

Der Niederländer Harry Roels, der zunächst 30 Jahre bei Royal Dutch/Shell gearbeitet hatte, war vom 1. Februar 2003 bis 30. September 2007 Vorstandsvorsitzender der RWE AG. Als sein Hauptverdienst wird die Entschuldung der Energiekonzerns angesehen. Sein Nachfolger war Jürgen Großmann.[1]

In einem Interview vom April 2006 warnte Roels vor einem Anstieg von Gasimporten aus Russland, wenn Deutschland den Atomausstiegskurs beibehalten würde. Atomkraftwerke bezeichnete er als sicher und preisgünstig. Über eine Laufzeitverlängerung müsse diskutiert werden; Deutschland solle sich hier an den europäischen Nachbarn orientieren.[2]

In Hinblick auf die Nutzung der Atomenergie und den Klimaschutz sind durch ihn keine Änderungen in der Strategie von RWE angestoßen geworden. Im Gegenteil versuchte er durch einen Antrag auf Laufzeitverlängerung für den Pannenreaktor Biblis A im September 2006 den zwischen der Bundesregierung Schröder und der Atomindustrie ausgehandelten Atomkonsens zu unterlaufen. Deshalb wurde ihm vom Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) im Dezember des gleichen Jahres der Titel "Dinosaurier des Jahres 2006" verliehen.[3]

Im August 2006 forderte Roels längere Laufzeiten für AKW in Deutschland; dies sei "sicherheitstechnisch unbedenklich". Er kündigte an, neue Atomkraftwerke in Europa bauen zu wollen.[4] 2007 erklärte er, eine Laufzeitverlängerung wäre ein wichtiger Beitrag zur Verminderung des CO2-Ausstoßes.[5]


(Letzte Änderung: 03.02.2020)

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Harry Roels abgerufen am 13. April 2018
  2. RP Online: "Noch ist Atomkraft nötig" vom 11. April 2006
  3. NABU: NABU ehrt RWE-Chef Harry Roels mit “Dinosaurier des Jahres 2006” vom 28. Dezember 2006
  4. Die Welt: RWE forciert Ausbau der Atomkraft vom 11. August 2006
  5. Focus Online: Länger am Netz vom 20. August 2007
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.