Atomenergie in Europa > Ukraine > Riwne (Ukraine)

4 Druckwasserreaktoren • Leistung: 420 MW/415 MW/1.000 MW/1.000 MW •
Typ: WWER V-213/ WWER V-213/WWER V-320/WWER V-320 • Hersteller: Minatomenergo •
Baubeginn: 1973/1973/1980/1986 • Inbetriebnahme: 1980/1981/1986/2004 •[1][2] Abschaltung: offen


AKW Riwne (Ukraine)

Der Standort Riwne befindet sich im Nordwesten der Ukraine nordwestlich der gleichnamigen Stadt.[3]

Dort werden vier Reaktoren sowjetischer Bauarten betrieben, die 1980/1981/1986/2004 in Betrieb gegangen sind. Eigentümer und Betreiber der Anlage ist die staatliche ukrainische National Nuclear Energy Generating Company "Energoatom" (NNEGC), Hersteller war Minatomenergo.[1][2]

Zwei zusätzliche geplante Druckwasserreaktoren Riwne-5 und -6 mit je 1.000 MW Leistung wurden nicht realisiert.[4]

Im Dezember 2010 erteilte die ukrainische Atomaufsichtsbehörde die Genehmigung, die Reaktoren 1 und 2 50 Jahre zu betreiben, so dass mit einer Abschaltung erst 2030 und 2031 zu rechnen ist. Den Reaktoren wurden durch die IAEO ausreichende Sicherheit attestiert.[5]

Im April 2011 rüstete die NATO die Ukraine mit einem automatischen Messsystem aus, mit dem Zweck, "im Falle einer möglichen Katastrophe im Atomkraftwerk Riwne den Transport radioaktiver Elemente im Wassereinzugsgebiet des Prypjat vorherzusagen."[6]

Am 16. Juli 2018 wurde die Genehmigung für eine Laufzeitverlängerung von Riwne-3 um 20 Jahren bis 2037 erteilt.[7]

Zwischenfälle

Im Mai 2001 brach in den Reaktoren 2 und 3 ein Brand aus.[8]

Im Dezember 2005 wurde wegen eines Kurzschlusses und der Abschaltung der Pumpen im Turbinenraum der Reaktor Riwne-4 per Notabschaltung heruntergefahren.[9]

Im Dezember 2012 ereignete sich ein Störfall der Stufe 1 auf der Bewertungsskala INES. Riwne-3 musste per Notabschaltung heruntergefahren werden, nachdem wegen einer defekten Mess- und Regeleinheit der Wasserstand im Dampferzeuger gesunken und die Pumpen des Primärkühlkreislaufs ausgefallen waren.[10]

Während der bürgerkriegsähnlichen Zustände in der Ukraine wurde am 20. Februar 2014 das Atomkraftwerk Riwne angeblich von Protestierenden besetzt. Hauptserver und Aktenarchive im Verwaltungsgebäude sollen angezündet worden sein.[11]

→ IAEO: Environmental Impact of Potential Accidental Releases from Nuclear Energy Systems vom Oktober 2012 (via WayBack)

(Letzte Änderung: 04.06.2021)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 IAEO: PRIS - Country Statistics/Ukraine abgerufen am 4. Juni 2021
  2. 2,0 2,1 IAEO: LES CENTRALES NUCLEAIRES DANS LE MONDE von 1997
  3. WNA: Rovno 1, Ukraine abgerufen am 4. Juni 2021
  4. IAEO: ROVNO-5 und ROVNO-6 abgerufen am 24. Februar 2016 (via WayBack)
  5. nuklearforum.ch: Ukraine: weitere 20 Betriebsjahre für Rowno-1 und -2 vom 17. Januar 2011
  6. ingenieur.de: Nato hilft Ukraine bei Vorhersage radioaktiver Verseuchung vom 15. April 2011 (via WayBack)
  7. world nuclear news: Rovno unit 3 gets 20-year licence extension vom 18. Juli 2018
  8. news.at: Regierung: Keine Radioaktivität ausgetreten vom 4. Juni 2001
  9. Rianovosti: Notabschaltung im vierten Block des AKW Rowno vom 14. Dezember 2005 (via WayBack)
  10. Bamberger Onlinezeitung: Vierether Kuckucks-Ei: Aktueller Störfall in AKW der Ukraine vom 12. Dezember 2012
  11. heise.de: Ukraine: Droht ein zweites Tschernobyl? vom 3. März 2014
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.