AtomkraftwerkePlag Wiki
Advertisement

Atomenergie in Europa > USA > PM-3A McMurdo (USA)

Druckwasserreaktor • Hersteller: The Martin Company •
Baubeginn: 1960 • Inbetriebnahme: 9. Juli 1962 • Abschaltung: 10. September 1972[1]


Einziges Atomkraftwerk in der Antarktis

Reaktorkern des PM-3A

Der PM-3A war ein Atomkraftwerk, das sich bei der im Dezember 1955 eröffneten Forschungsstation McMurdo auf der Ross-Insel in der Antarktis befand. Der Reaktor war Teil des Army Nuclear Power Program, dessen Ziel es war, mit Atomenergie militärische Anlagen dabei zu unterstützen, Landoperationen durchzuführen. Die Entscheidung, McMurdo mit Atomstrom zu versorgen, wurde wegen der extremen Temperaturen als attraktive Alternative zur aufwändigen Versorgung mit Erdöl angesehen.[2][3]

Der PM-3A ("A" wegen Antarktis) wurde 1960 vom US-Kongress autorisiert und im gleichen Jahr von der US Army bei der Martin Marietta Company bestellt. Er war ein mittelgroßer, portabler Druckwasserreaktor mit einer Leistung von 2 MW, der dritte nach dem PM-1 in Sundance und dem PM-2A in Grönland. Das Atomkraftwerk wurde auf Vulkangestein des 300 Fuß über dem Meeresspiegel gelegenen Oberservation Hill bei McMurdo montiert. Am 9. Juli 1962 wurde es in Betrieb genommen, versorgte die Station mit Strom und lieferte Dampf für eine Entsalzungsanlage.[1][2]

Stilllegung und aufwändige Dekontamination

Gedenktafel bei der McMudo-Station

Der 10jährige Betrieb war von 438 Störfällen geprägt, und die Anlage lieferte nur in 72 % des Zeitraums Strom. Wegen mangelnder Rentabilität und hoher Korrosionsgefahr wurde der PM-3A am 10. September 1972 abgeschaltet.[1][2]

Da der internationale Antarktis-Vertrag eine Lagerung von Atommüll auf dem Kontinent verbietet, mussten nach der Stilllegung alle Anlagenteile, die Gebäude und 365 Tonnen Atommüll mit Schiffen zum amerikanischen Festland verschifft und dort entsorgt werden –  zusammen mit 9.000 Kubikmeter Erdboden. Aus dem Reaktor war nämlich Kühlwasser aus Lecks ausgetreten und hatte den Untergrund kontaminiert. Im Trinkwasser wurden erhöhte Tritium-Werte nachgewiesen.[1][2]

→ large.stanford.edu: McMurdo Station Reactor Site Released For Unrestricted Use von 1980
→ AtomkraftwerkePlag: Atommüll in Arktis und Antarktis

Einzelnachweise

Advertisement