AtomkraftwerkePlag Wiki
Advertisement

Reaktoren außer Betrieb > Neckarwestheim I (Baden-Württemberg)

Druckwasserreaktor • Leistung: 840 MW • Typ: PWR • Hersteller: Siemens/KWU •
Baubeginn: 1. Februar 1972 • Inbetriebnahme: 26. Mai 1976 • Abschaltung: 6. August 2011 •[1][2]
Beginn Rückbau: 2017 • Ende Rückbau: offen


Abschaltung nach 35 Jahren Betrieb

AKW Neckarwestheim

Der abgeschaltete Druckwasserreaktor Neckarwestheim I (GKN-1) liegt direkt am Neckar, 10 km südlich von Heilbronn.[3] Eigentümer sind mit 98.45 % Anteilen die EnBW und mit 1.55 % vier weitere Unternehmen; Betreiber ist die EnBW Kernkraft GmbH.[1] Hersteller waren Siemens/Kraftwerk Union (KWU).[2]

Neckarwestheim I besaß 840 MW Leistung, war am 26. Mai 1976 in Betrieb genommen worden und wurde am 6. August 2011 (offizieller Termin wegen der Änderung des Atomgesetzes) abgeschaltet.[1] 

Am gleichen Standort befindet sich der aktive Druckwasserreaktor Neckarwestheim II sowie ein Zwischenlager.

Störfälle und Erdbebengefahr

1997 ereignete sich ein Vorfall, der ein schlechtes Licht auf die Sicherheitskultur in deutschen Atomkraftwerken warf. Der Reaktor wurde mit viel zu geringem Wasserstand wiederangefahren, und dieser erst 16 Stunden später wieder aufgefüllt. Trotz einer Diskussion mit dem TÜV wurde der Vorfall nicht gemeldet. Erst später stellte sich heraus, dass Jahre lang gegen die Betriebsvorschriften verstoßen worden war.[4] Am 11. Oktober 2005 musste der Reaktor nach einem kleinen Brand manuell abgeschaltet werden.[5] Im Mai 2000 versagte die Schnellabschaltung, weil zehn Jahre zuvor eine nicht ausgereifte neue digitale Leittechnik installiert worden war.[6]

Geologen wiesen schon seit vielen Jahren darauf hin, dass die Reaktoren im Rheingraben, Neckarwestheim, Philippsburg und Biblis nur auf Erdbeben mit der Stärke 4,5 bis 5,5 auf der Richterskala ausgelegt sind. Im Rheingraben wurden aber im Jahre 1356 bereits Stärken von 6,5 bis 6,7 erreicht, 1775/56 von 6,1. Solche Erdbeben könnten sich jederzeit wieder ereignen.[7]

Rückbau begonnen

Neckarwestheim I ist der erste der 2011 abgeschalteten Reaktoren, bei dem mit dem Abbau von Anlagen begonnen wurde. Im Sommer 2012 ließ EnBW sie Kühler, die sich außerhalb der nuklearen Kreisläufe befanden und nicht unter die Regelungen des Atomgesetzes fielen, abreißen.[8]

Am 2. August 2012 gab der Konzern EnBW in einer Pressemitteilung bekannt, dass er sich für den direkten Rückbau der Atomkraftwerke Neckarwestheim und Philippsburg entschieden hat.[9]

Im November 2012 wurde der Abbau der Kühltürme abgeschlossen. "Seit dem Projektstart sind 1.900 Tonnen Altholz, 230 Tonnen Kunststoffe und 550 Tonnen Stahl abtransportiert, entsorgt und - wo möglich – dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt worden.[10]

EnBW hat für den Rückbau seiner Atomkraftwerke 6,6 Milliarden Euro zurückgestellt.[11] Im Mai 2013 reichte der Konzern Anträge für die offizielle Stilllegung der AKW Neckarwestheim I und Philippsburg I sowie für Rückbaumaßnahmen beim Umweltministerium in Stuttgart ein. Für den Zeitraum des Rückbaus plant der Konzern die Einrichtung temporärer Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktiven Abfall an den Standorten.[12]

Die Bürgerinitiative "Arbeitsgemeinschaft Atomerbe Neckarwestheim" befürchtet, dass beim Rückbau zu viel Radioaktivität freigesetzt werde. Sie fordert mehr Transparenz und einen Stopp des Rückbaus, bis alle "Anlagenteile auf Strahlung untersucht und katalogisiert wurden".[13]

Im Juni 2014 stellte EnBW weitere Anträge zum Rückbau: "Geplant sind mehrere Gebäude für die Bearbeitung von Abbruchmaterial und die Lagerung von radioaktiven Abfällen. In Neckarwestheim sollen auch radioaktiv belastete Großanlagen aus dem Atomkraftwerk Philippsburg zerlegt und vorübergehend aufbewahrt werden." Die Gemeinde Neckarwestheim hat Widerstand angekündigt.[14]

Am 3. Februar 2017 erteilte das baden-württembergische Umweltministerium eine erste Genemigung zum schrittweisen Rückbau von Neckarwestheim I.[15] Am 10. April wurde offiziell mit dem Rückbau begonnen, der zehn bis 15 Jahre dauern soll.[16]

Weitere Links

→ EnBW: Kernkraftwerk Neckarwestheim (GKN) (Informationen des Betreibers)
Arbeitsgemeinschaft AtomErbe Neckarwestheim (Bündnis von Bürgerinitiativen)
AG AtomErbe Neckarwestheim (Homepage)

(Letzte Änderung: 26.04.2020)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 IAEO: PRIS - Country Statistics/Germany abgerufen am 27. Mai 2014
  2. 2,0 2,1 IAEO: LES CENTRALES NUCLEAIRES DANS LE MONDE von 1997
  3. EnBW: Kernkraftwerk Neckarwestheim (GKN) abgerufen am 5. Januar 2020
  4. Sascha Adamek: Die Atomlüge. Heyne, München 2011, S. 58.
  5. Hamburger Abendblatt: Fünf Störfälle durch Brände in Kernkraftwerken vom 30. Juni 2007
  6. Südwest Presse: Leiharbeit und ihre Sicherheitsfolgen vom 7. Juni 2011 (via WayBack)
  7. Sascha Adamek: Die Atomlüge. Heyne, München 2011, S. 49.
  8. strommagazin: EnBW macht Atomausstieg sichtbar vom 28. Juni 2012
  9. EnBW: Rückbaustrategie verabschiedet: EnKK stellt Weichen für direkten Rückbau ihrer Kernkraftwerke vom 2. August 2012 (via WayBack)
  10. stimme.de GKN-Kühltürme komplett demontiert vom 19. November 2012
  11. Reutlinger General-Anzeiger: Atommeiler werden frühestens ab 2017 abgerissen vom 23. November 2012
  12. Focus Online: EnBW gibt Startschuss für Abriss von abgeschalteten Atommeilern vom 6. Mai 2013
  13. taz.de.: Bürgerinitiative kritisiert Reaktor-Abbau - Abriss in radioaktiver Grauzone? vom 3. Februar 2014
  14. SWR: EnBW stellt Antrag auf Abfalllager in Neckarwestheim vom 14. Juni 2014 [Seite nicht mehr verfügbar]
  15. Stuttgarter Zeitung: Atommeiler Neckarwestheim Block 1 darf abgebaut werden vom 3. Februar 2017
  16. nuklearforum.ch: Deutschland: Rückbau von Neckarwestheim-1 begonnen vom 13. April 2017
Advertisement