Atomenergie in außereuropäischen Ländern > Indien > Madras (Indien)

2 Schwerwasserreaktoren • Leistung: 2 x 220 MW • Typ: 2 x Horizontal Pressure Tube •
Hersteller: AECL/DAE • Baubeginn: 1. Januar 1971/1. Oktober 1972 •
Inbetriebnahme: 2. Juli 1983/12. August 1985 •[1][2] Abschaltung: offen


Madras (Chennai) in Tamil Nadu (Indien)

Das Atomkraftwerk Madras befindet sich im Bundesstaat Tamil Nadu im Südosten Indiens.[3] Es besteht aus zwei Schwerwasserreaktoren mit einer Leistung von je 220 MW, die 1983 und 1985 in Betrieb gegangen sind. Eigentümer und Betreiber der Anlage ist die Nuclear Power Corporation of India,[1] Hersteller waren die Atomic Energy of Canada Limited und das indische Department of Atomic Energy.[2]

2002 bis 2005 wurden die Reaktoren überholt, um eine Leistungssteigerung und eine Laufzeitverlängerung bis 2033/2036 zu ermöglichen.[3]

Am Standort wurde darüber hinaus eine Pilotanlage zur Extraktion von Tritium aus Schwerwasser betrieben; Tritium kann für Wasserstoffbomben verwendet werden (Stand: 2003).[4] Ob dies heute noch der Fall ist, ist nicht belegt.

Störfälle

Im März 1991 entwich aus einem Leck schweres Wasser, das erst nach vier Tagen beseitigt werden konnte. Im März 1999 liefen aus Leitungen bei einem Test zwischen vier und 14 Tonnen schweren Wassers aus. 42 Arbeiter waren mit dem Aufwischen beschäftigt. Bei den Leitungen hatten sich schon öfters Brüche und Vibrationsprobleme ereignet.[5]

Am 22. Oktober 2002 trat radioaktives Sodium aus und zerstörte Steuerstäbe.[6]

Am 26. Dezember 2004 wurden die Kühlpumpen eines Madras-Reaktors und die Baustelle eines Schnellen Brüters nach einem Erdbeben und einem Tsunami durch Meerwasser überschwemmt; die aktive Einheit musste heruntergefahren werden.[7][8]

→ Nuclear Power Corporation of India Ltd.: Plants Under Operation/All Plants (Informationen des Betreibers)

(Letzte Änderung: 07.04.2021)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 IAEO: PRIS - Country Statistics/India abgerufen am 6. April 2021
  2. 2,0 2,1 IAEO: LES CENTRALES NUCLEAIRES DANS LE MONDE von 1997
  3. 3,0 3,1 WNA: Nuclear Power in India abgerufen am 6. April 2021
  4. NTI: Madras Atomic Power Station (MAPS) vom 1. September 2003
  5. Greenpeace: Accidents at nuclear power plants in India abgerufen am 6. April 2021
  6. tagesschau.de: Kosten von Atomunfällen - Fukushima, Tschernobyl und viele andere vom 11. März 2014
  7. DER SPIEGEL 11/2011: Fukushima ist überall vom 13. März 2011
  8. Greenpeace: Der Jahreskalender: Dezember abgerufen am 6. April 2021
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.