Atomenergie in Europa > Luxemburg

Einstiegspläne in den 1970er Jahren

Luxemburg Stadt

Luxemburg unterzeichnete am 25. März 1957 zusammen mit anderen europäischen Staaten den Vertrag zur Europäischen Atomgemeinschaft EURATOM[1] und ist seit 1958 Mitglied der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO).[2]

Kaum bekannt ist, dass das Großherzogtum in den 1970er Jahren in die Atomenergie einsteigen wollte. Ab 1973 gab es Planungen, ein Atomkraftwerk in Remerschen am Dreiländereck von Luxemburg, Deutschland und Frankreich zu errichten. Aufgrund massiven Widerstandes wurde das Projekt jedoch 1977 aufgeschoben und 1979 verworfen.

Weitere Informationen unter → Remerschen (Luxemburg)

Forderungen nach europäischem Atomausstieg

Nach der Fukushima-Katastrophe forderte am 21. März 2011 neben anderen europäischen Ländern auch Luxemburg einen europäischen Atomausstieg.[3] Am 28. März 2011 wurde das "Luxemburger Aktionskomitee" gegen Atomkraft gegründet, das eine sofortige Stilllegung der AKW Cattenom (Frankreich), Chooz (Frankreich), Fessenheim (Frankreich), Tihange (Belgien), Doel (Belgien), Biblis (Hessen), Philippsburg I (Baden-Württemberg) und Philippsburg II (Baden-Württemberg) forderte.[4] Es folgten Demonstrationen gegen Atomkraft (vgl. Video rechts).

Am 25. Mai 2011 plante Luxemburg zusammen mit anderen europäischen Ländern eine Allianz gegen die Nutzung der Atomenergie.[5]

Nach einer Meldung vom September 2011 deckte Luxemburg allerdings noch 23,4 % seines Energiebedarfs durch importierten Atomstrom.[6]

Demonstration_gegen_Atomkraft_in_Luxemburg

Demonstration gegen Atomkraft in Luxemburg

Demonstration gegen Atomkraft in Luxemburg (hochgeladen in YouTube am 28. April 2011)

Am 7. Oktober 2011 wurde der luxemburgischen Regierung eine von 23.000 Menschen unterzeichnete Petition gegen Atomkraft übergeben, in der neben der Schließung benachbarter AKW auch eine nachhaltige Energiepolitik ohne Atomkraft in Luxemburg gefordert wurde.[7]

Nachdem das französische AKW Cattenom im europäischen Stresstest schlecht abgeschnitten hatte, sandten 2012 luxemburgische Parlamentarier einen Protestbrief an Frankreich.[8] 2013 wurde die Forderung nach Abschaltung des AKW wiederholt.[9]

(Letzte Änderung: 13.05.2020)

Einzelnachweise

  1. zlv.lu: Unser Leitartikel: Vor einem Wiedereinstieg in die Atomenergie? vom 25. September 2015
  2. IAEO: Member States abgerufen am 11. März 2016
  3. Spiegel Online: Fünf EU-Länder fordern europaweiten Atomausstieg vom 21. März 2011
  4. forum.lu: Luxemburger Aktionskomitee gegen Atomkraft gegründet vom 28. März 2011
  5. oekonews.at: Anti Atom Allianz in Europa entsteht vom 25. Mai 2011
  6. astm.lu: Woher kommt unser Atomstrom? vom 19. September 2011 (via WayBack)
  7. luxembourg.com: Gegen Atomkraft – 23.000 Menschen unterschreiben Petition! vom 7. Oktober 2011 (via WayBack)
  8. luxemburg.com: Atomkraftwerk Cattenom: Protestbrief aus Luxemburg vom 6. Oktober 2012 (via WayBack)
  9. Deutschlandfunk: Gefährliche Anrainer-AKWs vom 11. März 2013
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.