Atomenergie in außereuropäischen Ländern > Indien > Kovvada (Indien)

2 Druckwasserreaktoren • Leistung: 6 x 1.250 MW • Typ: 6 x AP1000 • Hersteller: Westinghouse •
Geplanter Baubeginn: offen • Geplante Fertigstellung: offen[1]


Geplantes AKW in Andra Pradesh

Im Distrikt Srikakulam im Bundesstaat Andrha Pradesh an der indischen Ostküste soll ein Atomkraftwerk mit der Bezeichnung Kovvada errichtet werden, welches sich im Planungsstadium befindet. Srikakulam wurde Mitte 2016 anstelle des ursprünglich für diese Anlage geplanten Standortes Mithi Virdi im Bundesstaat Gujarat ausgewählt.[1]

Vorgesehen sind sechs AP1000-Druckwasserreaktoren des Herstellers Westinghouse mit einer Leistung von je 1.250 MW Leistung. Der ursprünglich Anfang 2015 avisierte Baubeginn wurde aus Haftungsgründen in das Jahr 2018 verschoben, die Inbetriebnahme in das Jahr 2025. Westinghouse und die Nuclear Power Company of India (NPCIL) führten Vertragsverhandlungen, die bis zum Juni 2017 hätten abgeschlossen werden sollen.[1]

Ursprünglich waren für den Standort ESBWR-Reaktoren von General Electric/Hitashi geplant. Da das indische Department of Atomic Energy sich weigerte, Reaktorpläne zu akzeptieren, für die es noch keine Referenzkraftwerke gibt, schwenkte man Anfang 2016 auf AP1000-Druckwasserreaktoren von Westinghouse um. Der Erwerb von Land ist eingeleitet worden, und Studien zur Umwelt- und Sozialverträglichkeit sind in Arbeit.[2]

Widerstände und Zweifel an Rentabilität

Der geplante Neubau löste Befürchtungen bei betroffenen Bauern, Fischern, Umweltorganisationen und politischen Parteien wegen mangelnder Sicherheit des AKW aus. Außerdem droht, dass bis zu 20.000 Betroffene ohne Hilfsmaßnahmen umgesiedelt werden müssen.[3] Am 18. Dezember 2012 kam es zu einem Staffel-Hungerstreik, der 365 Tage dauerte; damit sollte ein Widerruf des für das AKW beschlossenen Landerwerbs erreicht werden.[4]

In einer Studie des Institute for Energy Economics and Financial Analysis (IEEFA) kamen Forscher zum Ergebnis, dass das Atomkraftwerk zu signifikant erhöhten Stromgebühren führen werde und nicht rentabel betrieben werden könne.[5]

Weitere Links

→ DiaNuke.org: Anti-Nuclear Struggle in Kovvada: An Update vom 12. Mai 2011
→ downtoearth.org.in: Kovvada nuclear power plant will displace about 8,000 people vom 2. November 2012
→ sites.google.com : NUCLEAR PLANT RISKS, SRIKAKULAM DISTRICT (AP STATE, INDIA) vom 14. Januar 1993

(Letzte Änderung: 18.04.2021)

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.