AtomkraftwerkePlag Wiki
 
(8 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Die Lobbyisten]] > {{PAGENAME}}<br />
+
[[Die Lobbyisten]] > {{PAGENAME}}<br /><br />
  +
 
==Wichtiger CSU-Politiker und Atomkraftbefürworter==
 
==Wichtiger CSU-Politiker und Atomkraftbefürworter==
  +
[[Datei:Erwin_Huber_2.jpg|thumb|270px|Erwin Huber (2008)]]
 
Erwin Huber wurde in seiner politischen Einstellung geprägt von [[Die Atomeuphorie der 1950er und 1960er Jahre#Adenauer und Strauß möchten den Rückstand aufholen|Franz Josef Strauß]].<ref>Bayernkurier: [http://www.br.de/nachrichten/inhalt/strauss-serie-donnerstag-100.html Gibt es noch echte Straußianer?] vom 27. August 2015</ref> Wie Strauß war er immer ein Anhänger der Atomkraft. Den Ausstiegsbeschluss seiner Partei trug er nur widerwillig mit. Bis heute sieht er bei Betrieb oder Rückbau von Atomkraftwerken keinerlei Gefahren für die Bevölkerung, artikuliert aber Verständnis für die Ängste vor neuen Stromtrassen.
   
 
Huber war 1988 bis 1994 Generalsekretär der CSU, bekleidete von 1995 bis 2008 verschiedene Ministerposten in Bayern, darunter als Finanz- und Staatsminister, und war von 2007 bis 2008 Parteivorsitzender der CSU. Bis 14. Oktober 2019 war er Mitglied des Bayerischen Landtags.<ref>CSU: [https://www.csu.de/partei/vorstand/kooptierte/erwin-huber/ Erwin Huber] abgerufen am 2. Februar 2020</ref>
Erwin Huber bezeichnete sich in seiner politischen Einstellung als "maßgeblich geprägt" von Franz Josef Strauß.<ref>Bayernkurier: [http://www.bayernkurier.de/zeitung/artikel/ansicht/10507-was-straus-uns-gegeben-hat.html Was Strauß uns gegeben hat] vom 28. September 2013</ref> Wie Strauß war er immer ein Anhänger der Atomkraft. Den Ausstiegsbeschluss seiner Partei trug er nur widerwillig mit. Bis heute sieht er bei Betrieb oder Rückbau von Atomkraftwerken keinerlei Gefahren für die Bevölkerung, artikuliert aber Verständnis für die Ängste vor neuen Stromtrassen.
 
   
 
==2007 bis 2010: Forderungen nach dem Ausstieg aus dem Ausstieg==
Huber war 1988 bis 1994 Generalsekretär der CSU, bekleidete von 1995 bis 2008 verschiedene Ministerposten in Bayern, darunter Finanz- und Staatsminister, und war von 2007 bis 2008 Parteivorsitzender der CSU. Derzeit ist er Mitglied des bayerischen Landtags und "Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Medien, Infrastruktur, Bau und Verkehr, Energie und Technologie".<ref>erwin-huber.de: [http://www.erwin-huber.de/2_16_Zur-Person_Lebenslauf.html Lebenslauf] abgerufen am 29. Mai 2014</ref>
 
 
In den Jahren 2007 bis 2010 strebte Huber in erster Linie eine Revision des "[[Schröder: Atomausstieg I|Atomkonsenses]]" der rot-grünen Koalition unter Gerhard Schröder an.
==2007 bis 2010: Forderungen nach dem Ausstieg aus dem Atomausstieg==
 
In den Jahren 2007 bis 2010 strebte Huber in erster Linie eine Revision des "Atomkonsenses" der rot-grünen Koalition unter Gerhard Schröder an.
 
   
Der CSU-Politiker kritisierte zwar 2007 die Pannen und Wasserstoffexplosionen in den Vattenfall-AKW [[Krümmel (Schleswig-Holstein)]] und [[Brunsbüttel (Schleswig-Holstein)]], sah darin aber keinen Grund für eine Aufgabe der Atomkraft.<ref>bild.de: [http://www.bild.de/news/2007/news/kruemmel-atomkraftwerk-2152010.bild.html Atomkraft. Nein danke?] vom 14. Juli 2007</ref> Deutsche AKW seien die sichersten der Welt, es gebe keinen Grund, Krümmel und Brunsbüttel nicht mehr weiterzubetreiben.<ref>ngo-online.de: [http://www.ngo-online.de/2007/07/17/wasserstoffexplosionen/ Deutsche Atomkraftwerke im internationalen Vergleich] vom 17. Juli 2007</ref>
+
Der CSU-Politiker kritisierte zwar 2007 die Pannen und Wasserstoffexplosionen in den Vattenfall-AKW [[Krümmel (Schleswig-Holstein)]] und [[Brunsbüttel (Schleswig-Holstein)]], sah darin aber keinen Grund für eine Aufgabe der Atomkraft.<ref>bild.de: [http://www.bild.de/news/2007/news/kruemmel-atomkraftwerk-2152010.bild.html Atomkraft. Nein danke?] vom 14. Juli 2007</ref> Deutsche AKW seien die sichersten der Welt, es gebe keinen Grund, Krümmel und Brunsbüttel nicht mehr weiter zu betreiben.<ref>ngo-online.de: [http://www.ngo-online.de/2007/07/17/wasserstoffexplosionen/ Deutsche Atomkraftwerke im internationalen Vergleich] vom 17. Juli 2007</ref>
   
Im Juli 2008 kündigte Huber an, im Falle eines Wahlsiegs den "Atomkonsens" neu zu verhandeln. Die Laufzeiten für deutsche AKW sollten so lange wie möglich ausgeweitet werden. Einen Neubau von AKW schloss er nicht aus.<ref>Deutschlandradio: [http://www.deutschlandradio.de/csu-chef-huber-will-atomkonsens-neu-verhandeln.331.de.html?dram:article_id=202291 CSU-Chef Huber will Atomkonsens neu verhandeln] vom 12. Juli 2008</ref> Auch im August 2008 stand er zur Atomkraft und forderte, ganz im Interesse der Atomindustrie, die Beibehaltung des Standortes Gorleben als Endlager. Ein Endlager in Bayern lehnte er ab.<ref>Hamburger Morgenpost: [http://www.mopo.de/news/atom-huber--ja-zu-atomkraft--nein-zu-endlager-in-bayern,5066732,5435842.html Huber: Ja zu Atomkraft, Nein zu Endlager in Bayern] vom 3. August 2008</ref>
+
Im Juli 2008 kündigte Huber an, im Falle eines Wahlsiegs den "Atomkonsens" neu verhandeln zu wollen. Die Laufzeiten für deutsche AKW sollten so lange wie möglich ausgeweitet werden. Einen Neubau von AKW schloss er nicht aus.<ref>Deutschlandradio: [http://www.deutschlandradio.de/csu-chef-huber-will-atomkonsens-neu-verhandeln.331.de.html?dram:article_id=202291 CSU-Chef Huber will Atomkonsens neu verhandeln] vom 12. Juli 2008</ref> Im August 2008 forderte er, ganz im Interesse der Atomindustrie, die Beibehaltung des Standortes [[Gorleben]] als Endlager. Ein Endlager in Bayern lehnte er ab.<ref>Hamburger Morgenpost: [http://www.mopo.de/news/atom-huber--ja-zu-atomkraft--nein-zu-endlager-in-bayern,5066732,5435842.html Huber: Ja zu Atomkraft, Nein zu Endlager in Bayern] vom 3. August 2008</ref>
  +
 
In seiner Begeisterung für die Atomkraft bekämpfte Huber auch Widerstände in der eigenen Partei. Den Protest der Landshuter CSU gegen den Weiterbetrieb von [[Isar 1 (Bayern)|Isar 1]] im Jahr 2010 lehnte er ab. Er besuchte demonstrativ das AKW und erklärte, es gebe keine Sicherheitslücke.<ref>Mittelbayerische: [http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10008&pk=574405 Landshut: Stadtrat gegen Weiterbetrieb von Isar 1] vom 30. Juli 2010</ref>
   
In seiner Begeisterung für die Atomkraft bekämpfte Huber auch Widerstände in der eigenen Partei. Den Widerstand der Landshuter CSU gegen den Weiterbetrieb von Isar 1 im Jahr 2010 lehnte er ab. Er besuchte demonstrativ das AKW und erklärte, es gebe keine Sicherheitslücke.<ref>Mittelbayerische: [http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10008&pk=574405 Landshut: Stadtrat gegen Weiterbetrieb von Isar 1] vom 30. Juli 2010</ref>
 
 
==2011: Gegen Merkels Atomausstieg==
 
==2011: Gegen Merkels Atomausstieg==
 
Wenige Tage nach dem Fukushima-GAU forderte Huber von Angela Merkel ein Festhalten an der Atomkraft und warnte diese vor "taktischen Manövern". Deutsche Atomkraftwerke hätten höchste Sicherheitsstandards, man müsse "die Kernkraft in den kommenden Jahrzehnten nutzen", ein Alleingang Deutschlands sei sinnlos.<ref>Süddeutsche.de: [http://www.sueddeutsche.de/politik/merkels-atomwende-ex-csu-chef-huber-warnt-kanzlerin-vor-zickzack-kurs-1.1072401 Ex-CSU-Chef Huber warnt Kanzlerin vor Zickzackkurs] vom 16. März 2011</ref> Angesichts der Ausstiegspläne seiner Parteifreunde Seehofer und Söder sprach er von einer "grün lackierten CSU".<ref>Badische Zeitung: [http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/alles-bloss-gruener-lack--45547721.html CSU und Atomkraft - Alles bloß grüner Lack?] vom 21. Mai 2011</ref>
   
 
In Juni 2011 sprach sich Huber erneut gegen eine neue Endlagersuche aus. Gorleben sei "die beste und schnellste Lösung".<ref>Spiegel Online: [http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schwarz-gelbe-energiewende-koalitionspolitiker-wettern-gegen-akw-aus-a-766698.html Schwarz-gelbe Energiewende: Koalitionspolitiker wettern gegen AKW-Aus] vom 5. Juni 2011</ref>
Wenige Tage nach dem Fukushima-GAU forderte Huber von Angela Merkel ein Festhalten an der Atomkraft und warnte diese vor "taktischen Manövern". Deutsche Atomkraftwerke hätten höchste Sicherheitsstandards, man müsse "wir die Kernkraft in den kommenden Jahrzehnten nutzen", ein Alleingang Deutschlands sinnlos. Auf die Frage, ob man angesichts von Fukushima recht geben müsse, antwortete Huber: "Diese Leute sind vor allem Anti: Diejenigen, die ideologisch Atomkraft bekämpfen, verhindern auch bessere Stromleitungen und Speicher. Und damit verhindern sie, dass wir mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien vorankommen. Das ist nicht glaubwürdig."<ref>Süddeutsche.de: [http://www.sueddeutsche.de/politik/merkels-atomwende-ex-csu-chef-huber-warnt-kanzlerin-vor-zickzack-kurs-1.1072401 Ex-CSU-Chef Huber warnt Kanzlerin vor Zickzackkurs] vom 16. März 2011</ref> Angesichts der Ausstiegspläne seiner Parteifreunde Seehofer und Söder sprach er von einer "grün lackierten CSU".<ref>Badische Zeitung: [http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/alles-bloss-gruener-lack--45547721.html CSU und Atomkraft - Alles bloß grüner Lack?] vom 21. Mai 2011</ref>
 
   
In Juni 2011 sprach sich Huber auch gegen eine neue Endlagersuche aus. Gorleben sei "die beste und schnellste Lösung".<ref>Spiegel Online: [http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schwarz-gelbe-energiewende-koalitionspolitiker-wettern-gegen-akw-aus-a-766698.html Schwarz-gelbe Energiewende: Koalitionspolitiker wettern gegen AKW-Aus] vom 5. Juni 2011</ref>
 
 
==Teurer Ökostrom, gefahrlose Atomkraftwerke==
 
==Teurer Ökostrom, gefahrlose Atomkraftwerke==
 
2014 hatte sich Erwin Huber anscheinend mit der Energiewende abgefunden, bedauerte jedoch, dass Bayern nie mehr "energieautark" sein werde und Atomstrom aus dem Ausland importieren müsse. Er bezweifelte auch, dass es bereits energieautarke Gemeinden gebe. Großes Verständnis zeigte Huber für die Besorgnis mancher Bürger wegen des Ausbaus der Stromtrassen. Im Übrigen sei man beim Atomausstieg "überstürzt" vorgegangen. "Man hat optimistisch neue Stromquellen fixiert, ohne zu wissen, was die wirklich leisten können und was sie langfristig kosten. (...) Und es war ein Fehler, zu sagen, dass der Strom in Zukunft nicht signifikant teurer wird."<ref>Bayerische Staatszeitung: [http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/politik/detailansicht-politik/artikel/man-kann-nicht-einfach-alles-ablehnen.html "Man kann nicht einfach alles ablehnen"] vom 21. Februar 2014</ref> Wie andere Lobbyisten kritisierte Huber die angeblich hohen Kosten erneuerbarer Energien, ohne zu erwähnen, dass Atomstrom Jahrzehnte lang [[Subventionierung von Atomkraft|mit über 200 Mrd. Euro subventioniert]] wurde.<br /><br />
 
2014 hatte sich Erwin Huber anscheinend mit der Energiewende abgefunden, bedauerte jedoch, dass Bayern nie mehr "energieautark" sein werde und Atomstrom aus dem Ausland importieren müsse. Er bezeifelte auch, dass es bereits energieautarke Gemeinden gebe. Großes Verständnis zeigte Huber für die Besorgnis mancher Bürger wegen des Ausbaus der Stromtrassen. Im Übrigen sei man aber beim Atomausstieg "überstürzt" vorgegangen. "Man hat optimistisch neue Stromquellen fixiert, ohne zu wissen, was die wirklich leisten können und was sie langfristig kosten. (...) Und es war ein Fehler, zu sagen, dass der Strom in Zukunft nicht signifikant teurer wird. Die Energiewende ist zu schaffen, aber sie wird uns viel abverlangen, und sie wird auch einiges kosten."<ref>Bayerische Staatszeitung: [http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/politik/detailansicht-politik/artikel/man-kann-nicht-einfach-alles-ablehnen.html "Man kann nicht einfach alles ablehnen"] vom 21. Februar 2014</ref> Wie andere Lobbyisten drohte Huber mit den angeblich hohen Kosten erneuerbarer Energien, ohne zu erwähnen, dass Atomstrom Jahrzehnte lang [[Subventionierung von Atomkraft|mit über 200 Mrd. Euro subventioniert]] wurde.
 
 
Bedenken der Grünen, dass beim Rückbau von [[Isar 1 (Bayern)|Isar 1]] mit erhöhter Strahlung gerechnet werden müsse, wies Huber zurück: es würden alle Vorkehrungen getroffen, die "eine Belastung der Bevölkerung und der Umwelt" ausschließen würden.<ref>Welt Online: [http://www.welt.de/regionales/muenchen/article127446689/Gruene-warnen-vor-Strahlung-bei-Abriss-von-Isar-1.html Grüne warnen vor Strahlung bei Abriss von Isar 1] vom 29. April 2014</ref><br /><br />
 
   
 
(Letzte Änderung: {{REVISIONDAY2}}.{{REVISIONMONTH}}.{{REVISIONYEAR}})
 
(Letzte Änderung: {{REVISIONDAY2}}.{{REVISIONMONTH}}.{{REVISIONYEAR}})

Aktuelle Version vom 2. Februar 2020, 13:31 Uhr

Die Lobbyisten > Huber, Erwin

Wichtiger CSU-Politiker und Atomkraftbefürworter

Erwin Huber (2008)

Erwin Huber wurde in seiner politischen Einstellung geprägt von Franz Josef Strauß.[1] Wie Strauß war er immer ein Anhänger der Atomkraft. Den Ausstiegsbeschluss seiner Partei trug er nur widerwillig mit. Bis heute sieht er bei Betrieb oder Rückbau von Atomkraftwerken keinerlei Gefahren für die Bevölkerung, artikuliert aber Verständnis für die Ängste vor neuen Stromtrassen.

Huber war 1988 bis 1994 Generalsekretär der CSU, bekleidete von 1995 bis 2008 verschiedene Ministerposten in Bayern, darunter als Finanz- und Staatsminister, und war von 2007 bis 2008 Parteivorsitzender der CSU. Bis 14. Oktober 2019 war er Mitglied des Bayerischen Landtags.[2]

2007 bis 2010: Forderungen nach dem Ausstieg aus dem Ausstieg

In den Jahren 2007 bis 2010 strebte Huber in erster Linie eine Revision des "Atomkonsenses" der rot-grünen Koalition unter Gerhard Schröder an.

Der CSU-Politiker kritisierte zwar 2007 die Pannen und Wasserstoffexplosionen in den Vattenfall-AKW Krümmel (Schleswig-Holstein) und Brunsbüttel (Schleswig-Holstein), sah darin aber keinen Grund für eine Aufgabe der Atomkraft.[3] Deutsche AKW seien die sichersten der Welt, es gebe keinen Grund, Krümmel und Brunsbüttel nicht mehr weiter zu betreiben.[4]

Im Juli 2008 kündigte Huber an, im Falle eines Wahlsiegs den "Atomkonsens" neu verhandeln zu wollen. Die Laufzeiten für deutsche AKW sollten so lange wie möglich ausgeweitet werden. Einen Neubau von AKW schloss er nicht aus.[5] Im August 2008 forderte er, ganz im Interesse der Atomindustrie, die Beibehaltung des Standortes Gorleben als Endlager. Ein Endlager in Bayern lehnte er ab.[6]

In seiner Begeisterung für die Atomkraft bekämpfte Huber auch Widerstände in der eigenen Partei. Den Protest der Landshuter CSU gegen den Weiterbetrieb von Isar 1 im Jahr 2010 lehnte er ab. Er besuchte demonstrativ das AKW und erklärte, es gebe keine Sicherheitslücke.[7]

2011: Gegen Merkels Atomausstieg

Wenige Tage nach dem Fukushima-GAU forderte Huber von Angela Merkel ein Festhalten an der Atomkraft und warnte diese vor "taktischen Manövern". Deutsche Atomkraftwerke hätten höchste Sicherheitsstandards, man müsse "die Kernkraft in den kommenden Jahrzehnten nutzen", ein Alleingang Deutschlands sei sinnlos.[8] Angesichts der Ausstiegspläne seiner Parteifreunde Seehofer und Söder sprach er von einer "grün lackierten CSU".[9]

In Juni 2011 sprach sich Huber erneut gegen eine neue Endlagersuche aus. Gorleben sei "die beste und schnellste Lösung".[10]

Teurer Ökostrom, gefahrlose Atomkraftwerke

2014 hatte sich Erwin Huber anscheinend mit der Energiewende abgefunden, bedauerte jedoch, dass Bayern nie mehr "energieautark" sein werde und Atomstrom aus dem Ausland importieren müsse. Er bezweifelte auch, dass es bereits energieautarke Gemeinden gebe. Großes Verständnis zeigte Huber für die Besorgnis mancher Bürger wegen des Ausbaus der Stromtrassen. Im Übrigen sei man beim Atomausstieg "überstürzt" vorgegangen. "Man hat optimistisch neue Stromquellen fixiert, ohne zu wissen, was die wirklich leisten können und was sie langfristig kosten. (...) Und es war ein Fehler, zu sagen, dass der Strom in Zukunft nicht signifikant teurer wird."[11] Wie andere Lobbyisten kritisierte Huber die angeblich hohen Kosten erneuerbarer Energien, ohne zu erwähnen, dass Atomstrom Jahrzehnte lang mit über 200 Mrd. Euro subventioniert wurde.

(Letzte Änderung: 02.02.2020)

Einzelnachweise

  1. Bayernkurier: Gibt es noch echte Straußianer? vom 27. August 2015
  2. CSU: Erwin Huber abgerufen am 2. Februar 2020
  3. bild.de: Atomkraft. Nein danke? vom 14. Juli 2007
  4. ngo-online.de: Deutsche Atomkraftwerke im internationalen Vergleich vom 17. Juli 2007
  5. Deutschlandradio: CSU-Chef Huber will Atomkonsens neu verhandeln vom 12. Juli 2008
  6. Hamburger Morgenpost: Huber: Ja zu Atomkraft, Nein zu Endlager in Bayern vom 3. August 2008
  7. Mittelbayerische: Landshut: Stadtrat gegen Weiterbetrieb von Isar 1 vom 30. Juli 2010
  8. Süddeutsche.de: Ex-CSU-Chef Huber warnt Kanzlerin vor Zickzackkurs vom 16. März 2011
  9. Badische Zeitung: CSU und Atomkraft - Alles bloß grüner Lack? vom 21. Mai 2011
  10. Spiegel Online: Schwarz-gelbe Energiewende: Koalitionspolitiker wettern gegen AKW-Aus vom 5. Juni 2011
  11. Bayerische Staatszeitung: "Man kann nicht einfach alles ablehnen" vom 21. Februar 2014