Atomenergie in Europa > Frankreich > Golfech (Frankreich)

2 Druckwasserreaktoren • Leistung: 2 x 1.363 MW • Typ: 2 x P4 REP 1300 • Hersteller: Framatome •
Baubeginn: 17. November 1982/1. Oktober 1984 • Inbetriebnahme: 24. April 1990/21. Mai 1993 •[1][2]
Abschaltung: offen


AKW Golfech (Frankreich)

Der Standort Golfech befindet sich im Département Lot-et-Garonne im Südwesten Frankreichs, an der Garonne südöstlich von Agen und nordwestlich von Toulouse.[3]

In Golfech erzeugen derzeit zwei Druckwasserreaktoren mit einer Leistung von je 1.362 MW Strom, die 1990 und 1993 in Betrieb gegangen sind. Eigentümer und Betreiber der Anlage ist die französische Gesellschaft Électricité de France (EDF).[1] Hersteller war Framatome (heute AREVA).[2]

Störfälle

Im Mai 2001 wurde ein konstruktionsbedingter Mangel bei Ventilen festgestellt, der als Störfall der INES-Stufe 2 klassifiziert wurde. "Nach Aussage von EDF-Ingenieuren kann das bestimmungsgerechte Öffnen einiger Ventile von Umwälzkreisläufen nicht in jedem Fall garantiert werden. Dies könnte das Verhalten der Notkühlsysteme während eines Unfalls beeinträchtigen." Betroffen waren die AKW Belleville, Cattenom, Golfech, Nogent und Penly.[4]

Am 18. Januar 2010 trat am AKW radioaktives Tritium aus. Da die EDF dies nicht als schweren Vorfall gemeldet hatte, wurde sie von Atomkraftgegnern angezeigt und Ende 2012 zur Zahlung einer geringen Geldstrafe von 4.000 Euro verurteilt.[5]

(Letzte Änderung: 26.03.2020)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 IAEO: PRIS - Country Statistics/France abgerufen am 24. Juni 2014
  2. 2,0 2,1 IAEO: LES CENTRALES NUCLEAIRES DANS LE MONDE von 1997
  3. WNA: Golfech 1, France abgerufen am 26. März 2020
  4. nuklearforum.ch: Ventilprobleme in fünf französischen Kernkraftwerken vom 1. Mai 2001
  5. freenet.de: Stromriese EdF muss wegen Akw-Panne Geldstrafe zahlen vom 3. Dezember 2012 (via WayBack)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.