AtomkraftwerkePlag Wiki
Markierung: rte-source
 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
   
 
{{Box|Text =
 
{{Box|Text =
Gasgekühlter Hochtemperaturwasserreaktor • Leistung: 342 MW • Typ: - •<br />
+
Gasgekühlter Hochtemperaturwasserreaktor • Leistung: 342 MW • Typ: - • Hersteller: GGA •<br />
 
Baubeginn: 1. September 1968 • Inbetriebnahme: 31. Januar 1974 •<br />
 
Baubeginn: 1. September 1968 • Inbetriebnahme: 31. Januar 1974 •<br />
Abschaltung: 29. August 1989<ref name="IAEO">IAEO: [http://www.iaea.org/PRIS/CountryStatistics/CountryDetails.aspx?current=US PRIS - Country Statistics/United States of America] abgerufen am 27. Februar 2015</ref>}}<br />
+
Abschaltung: 29. August 1989<ref name="IAEO">IAEO: [https://pris.iaea.org/pris/CountryStatistics/CountryDetails.aspx?current=US PRIS - Country Statistics/United States of America] abgerufen am 27. Februar 2015</ref><ref name="ELECNUC">IAEO: [http://www.iaea.org/inis/collection/NCLCollectionStore/_Public/30/020/30020260.pdf LES CENTRALES NUCLEAIRES DANS LE MONDE] von 1997</ref>}}
  +
<br />
   
 
==Einziger Nicht-Leichtwasserreaktor der USA==
 
==Einziger Nicht-Leichtwasserreaktor der USA==
  +
[[Datei:Platteville,_Colorado.jpg|thumb|270px|Stadthalle von Platteville (Colorado)]]
Der Standort Fort St. Vrain befindet sich bei Platteville nördlich von Denver im Bundesstaat Colorado. Die Gesellschaft Public Service Co. of Colorado betrieb dort von 1974 bis 1989 einen Hochtemperaturreaktor mit 342 MW Leistung.<ref name="IAEO"/><ref>WNA Reactor Database: [http://www.world-nuclear.org/reactor/default.aspx/FORT%20ST.%20VRAIN Fort St. Vrain, United States Of America] abgerufen am 7. April 2016</ref> Er nutzte einen Uran-Thorium-Brennstoffkreislauf und Graphit als Moderator.<ref>sciencedirect: [http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/0029549374900430 Fort St. Vrain nuclear generating station construction and testing experience] abgerufen am 11. März 2015</ref> Fort St. Vrain war der einzige Nicht-Leichtwasserreaktor der Vereinigten Staaten.<ref name="ucsusa.org">ucsusa.org: [http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&frm=1&source=web&cd=8&cad=rja&uact=8&ved=0CGEQFjAH&url=http%3A%2F%2Fwww.ucsusa.org%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Flegacy%2Fassets%2Fdocuments%2Fnuclear_power%2Ffort-st-vrain.pdf&ei=9TYAVaTvFuud7gazuIC4AQ&usg=AFQjCNHisk4CHtHWB7rMvX0oNDuezFY1VQ&bvm=bv.87611401,d.ZGU Fort St. Vrain] abgerufen am 11. März 2015</ref>
+
Der Standort Fort St. Vrain befindet sich bei Platteville nördlich von Denver im Bundesstaat Colorado. Die Gesellschaft Public Service Co. of Colorado betrieb dort von 1974 bis 1989 einen Hochtemperaturreaktor mit 342 MW Leistung, deren Hersteller die Gulf General Atomic (GGA) war.<ref name="IAEO"/><ref>WNA Reactor Database: [http://www.world-nuclear.org/reactor/default.aspx/FORT%20ST.%20VRAIN Fort St. Vrain, United States Of America] abgerufen am 7. April 2016</ref><ref name="ELECNUC"/> Die Einheit nutzte einen Uran-Thorium-Brennstoffkreislauf und Graphit als Moderator.<ref>sciencedirect: [http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/0029549374900430 Fort St. Vrain nuclear generating station construction and testing experience] abgerufen am 11. März 2015</ref> Fort St. Vrain war der einzige Nicht-Leichtwasserreaktor der Vereinigten Staaten.<ref name="ucsusa.org">ucsusa.org: [http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&frm=1&source=web&cd=8&cad=rja&uact=8&ved=0CGEQFjAH&url=http%3A%2F%2Fwww.ucsusa.org%2Fsites%2Fdefault%2Ffiles%2Flegacy%2Fassets%2Fdocuments%2Fnuclear_power%2Ffort-st-vrain.pdf&ei=9TYAVaTvFuud7gazuIC4AQ&usg=AFQjCNHisk4CHtHWB7rMvX0oNDuezFY1VQ&bvm=bv.87611401,d.ZGU Fort St. Vrain] abgerufen am 11. März 2015</ref>
   
Die Anlage wurde von 1992 bis 1996 rückgebaut, zwischen 1995 und 2009 umgebaut und als Gaskraftwerk wieder in Betrieb genommen. Betreiber ist heute Xcel Energy.<ref>Xcel Energy: [http://www.xcelenergy.com/Energy_Portfolio/Electricity/Fort_St._Vrain_Generating_Station Fort St. Vrain Generating Station] abgerufen am 9. Dezember 2015</ref> Der vom AKW übriggebliebene Atommüll wird in einem Betonbunker gelagert.<ref>Denver Business Journal: [http://www.bizjournals.com/denver/stories/2001/06/11/story3.html?page=all Fort St. Vrain power plant reborn after checkered past] vom 10. Juni 2001</ref> Dieses als "Independent Spent Fuel Storage Facility" (ISFSF) bezeichnete Zwischenlager hat eine Betriebserlaubnis bis 30. November 2031.<ref>BizWest: [http://bizwest.com/nuclear-fuel-rests-in-peace-near-fort-st-vrain/ Nuclear fuel rests in peace near Fort St. Vrain] vom 7. Oktober 2011</ref>
+
Die Anlage wurde von 1992 bis 1996 rückgebaut, zwischen 1995 und 2009 umgebaut und als Gaskraftwerk wieder in Betrieb genommen. Betreiber ist heute Xcel Energy.<ref>Xcel Energy: [https://www.xcelenergy.com/energy_portfolio/electricity/power_plants/fort_st._vrain Fort St. Vrain Generating Station] abgerufen am 9. Dezember 2015</ref> Der vom AKW übriggebliebene Atommüll wird in einem Betonbunker gelagert.<ref>Denver Business Journal: [http://www.bizjournals.com/denver/stories/2001/06/11/story3.html?page=all Fort St. Vrain power plant reborn after checkered past] vom 10. Juni 2001</ref> Dieses als "Independent Spent Fuel Storage Facility" (ISFSF) bezeichnete Zwischenlager hat eine Betriebserlaubnis bis 30. November 2031.<ref>BizWest: [http://bizwest.com/nuclear-fuel-rests-in-peace-near-fort-st-vrain/ Nuclear fuel rests in peace near Fort St. Vrain] vom 7. Oktober 2011</ref>
   
 
==Störfälle==
 
==Störfälle==
Zeile 20: Zeile 22:
   
 
==Weitere Links==
 
==Weitere Links==
→ Xcel Energy: [http://www.xcelenergy.com/Energy_Portfolio/Electricity/Fort_St._Vrain_Generating_Station Fort St. Vrain Generating Station] (Informationen des Betreibers)<br />
+
→ Xcel Energy: [https://www.xcelenergy.com/energy_portfolio/electricity/power_plants/fort_st._vrain Fort St. Vrain Generating Station] (Informationen des Betreibers)<br />
 
→ osti.gov: [http://www.osti.gov/energycitations/product.biblio.jsp?&osti_id=5191856 MHTGR: New production reactor summary of experience base] vom März 1988<br />
 
→ osti.gov: [http://www.osti.gov/energycitations/product.biblio.jsp?&osti_id=5191856 MHTGR: New production reactor summary of experience base] vom März 1988<br />
 
→ FSV Folks: [http://www.fsvfolks.org/ Homepage] von Arbeitern des AKW (Geschichte, Fotografien u.a.)<br /><br />
 
→ FSV Folks: [http://www.fsvfolks.org/ Homepage] von Arbeitern des AKW (Geschichte, Fotografien u.a.)<br /><br />
Zeile 28: Zeile 30:
 
==Einzelnachweise==
 
==Einzelnachweise==
 
<references />
 
<references />
[[Kategorie:Bild fehlt]]
 
 
[[Kategorie:Amerika]]
 
[[Kategorie:Amerika]]
 
[[Kategorie:USA]]
 
[[Kategorie:USA]]

Aktuelle Version vom 21. September 2018, 03:58 Uhr

Atomenergie in außereuropäischen Ländern > USA > Fort St. Vrain (USA)

Gasgekühlter Hochtemperaturwasserreaktor • Leistung: 342 MW • Typ: - • Hersteller: GGA •
Baubeginn: 1. September 1968 • Inbetriebnahme: 31. Januar 1974 •
Abschaltung: 29. August 1989[1][2]


Einziger Nicht-Leichtwasserreaktor der USA

Stadthalle von Platteville (Colorado)

Der Standort Fort St. Vrain befindet sich bei Platteville nördlich von Denver im Bundesstaat Colorado. Die Gesellschaft Public Service Co. of Colorado betrieb dort von 1974 bis 1989 einen Hochtemperaturreaktor mit 342 MW Leistung, deren Hersteller die Gulf General Atomic (GGA) war.[1][3][2] Die Einheit nutzte einen Uran-Thorium-Brennstoffkreislauf und Graphit als Moderator.[4] Fort St. Vrain war der einzige Nicht-Leichtwasserreaktor der Vereinigten Staaten.[5]

Die Anlage wurde von 1992 bis 1996 rückgebaut, zwischen 1995 und 2009 umgebaut und als Gaskraftwerk wieder in Betrieb genommen. Betreiber ist heute Xcel Energy.[6] Der vom AKW übriggebliebene Atommüll wird in einem Betonbunker gelagert.[7] Dieses als "Independent Spent Fuel Storage Facility" (ISFSF) bezeichnete Zwischenlager hat eine Betriebserlaubnis bis 30. November 2031.[8]

Störfälle

Der Betrieb des Reaktors wurde von einer langen Serie von Störfällen begleitet, wie z. B. Helium- und anderen Lecks, Verklumpung von Graphitbällen mit Borsäurekristallen, Problemen mit Kontrollstäben, Korrosion und Brüchen von Stahlleitungen etc. Diese sind in einer Studie detailliert dokumentiert worden.[9]

Am 13. Juni 1984 wurde z. B. wegen Defekten an Brennelementen eine Notabschaltung ausgelöst; es entstand ein Schaden von 26 Mio. US-Dollar.[10] Am 6. September 1984 führten Schnee und Sturm zu einem Ausfall der Notstromversorgung.[11] Am 3. Oktober 1987 verursachte auslaufendes Öl einem Brand im Turbinenraum und große Schäden.[12]

Düstere Bilanz

Wie andere Hochtemperaturreaktoren hatte auch Fort St. Vrain eine schwache Performance. Der Reaktor wurde nie höher als mit 73 % seiner Kapazität betrieben, außerdem stand er von 23. Juni 1984 bis 11. April 1986 still. Am 18. August 1989 wurde er wegen eines festsitzenden Kontrollstabes abgeschaltet; 11 Tage später wurde seine endgültige Schließung bekanntgegeben.[5]

Weitere Links

→ Xcel Energy: Fort St. Vrain Generating Station (Informationen des Betreibers)
→ osti.gov: MHTGR: New production reactor summary of experience base vom März 1988
→ FSV Folks: Homepage von Arbeitern des AKW (Geschichte, Fotografien u.a.)

(Letzte Änderung: 21.09.2018)

Einzelnachweise