AtomkraftwerkePlag Wiki
Advertisement

Die Lobbyorganisationen > European Nuclear Energy Forum (ENEF)

Das European Nuclear Energy Forum (ENEF) ist eine noch junge Lobbyorganisation, die 2007 auf Initiative der Europäischen Kommission gegründet wurde. Sie beschreibt sich auf als eine "einzigartige Diskussionsplattform" für Regierungen aller EU-Mitgliedstaaten, europäische Institutionen, Atomindustrie, Stromverbraucher und Gesellschaften. Sie soll vor allem den Beitrag der Atomkraft zum Klimaschutz und für eine ihrer Meinung nach sichere Energieversorgung kommunizieren.[1]

Nicht nur der Name, sondern auch die Argumentation auf der Homepage weisen Ähnlichkeiten zum European Energy Forum (EEF) auf, das seit 2007 keine Beachtung mehr in den Medien gefunden hat. Stellt die ENEF eine Nachfolgeorganisation der EEF dar? Aber auch die ENEF ist von den Medien nicht behandelt worden, sondern nur von anderen Lobbyorganisationen oder Atomkonzernen. So wurde sie beispielsweise bei der IAEO im Januar 2009 unter dem Titel "EU‘s Vision and Actions" aufgeführt[2], im Deutschen Atomforum anlässlich des Forums 2009[3] oder bei AREVA.[4]

Das ENEF findet starke Unterstützung bei der EU-Kommission. So hielt z. B. beim ersten Treffen des ENEF am 1. November 2007 der Präsident der EU-Kommission, Barroso, die Begrüßungsrede. Es wurden Entwicklung, Chancen und Risiken der Atomkraft sowie Information und Transparenz als Schwerpunkte behandelt.[5] Um die gleichen Themen ging es auch bei den folgenden, jährlich stattfindenden Treffen. 2012 hielt EU-Kommissar Günther Oettinger die Begrüßungsrede, und Walter Hohlefelder, Mitglied im Präsidium des Deutschen Atomforums, referierte über eine neue nukleare Sicherheitsarchitektur.[6] Eine der wesentlichen Tätigkeiten der ENEF besteht darin, sich über das Akzeptanzproblem der Atomkraft Gedanken zu machen. Zugleich sollen eine intensivere Zusammenarbeit bei der Atomkraft und ein einheitliches europäisches Reaktordesign erreicht werden.[7]

Die Teilnehmerliste des Meetings von 2013 setzte sich aus Mitgliedern aller wichtigen Atomkonzerne, Lobbyorganisation sowie Staaten mit Atomkraftwerken (Großbritannien, Frankreich, Tschechien, Slowakei, Kroatien, Ungarn etc.) zusammen.[8]

Dass das ENEF von Anfang an als Lobbyorganisation geplant war, wird durch den Rückzug der Umweltorganisationen Greenpeace, Friends of Earth und Sortir du nucléaire aus dem Forum im Mai 2009 belegt. Die Organisationen beschuldigten ENEF, kritische Stimmen zu unterdrücken und Bedenken der Gesellschaft wegen der Atomkraft zu ignorieren.[9]

(Letzte Änderung: 24.02.2020)

Einzelnachweise

Advertisement