Atomenergie in außereuropäischen Ländern > Indien > Dhruva (Indien)

Schwerwasserreaktor • Leistung: 100 MW • Baubeginn: 1975 • Inbetriebnahme: 8. August 1985[1][2]


Schwerwasserreaktor mit 100 MW Leistung

Bhabha Atomic Research Centre (BARC)

Das für die indischen Atomwaffen benötigte Plutonium wurde und wird vor allem in den Forschungsreaktoren CIRUS und Dhruva produziert.[3]

Das Atomkraftwerk Dhruva, anfangs auch R-5 genannt, befindet sich im Bhabha Atomic Research Centre (BARC) in Trumbay bei Mumbai. Er ist eine größere Version von CIRUS und wurde mit einheimischer Technik konstruiert. Dhruva wird mit Schwerwasser (Deuterium) moderiert und gekühlt, nutzt Natururan als Brennstoff und besitzt eine Leistung von 100 MW.[1][2]

Hauptlieferant für waffenfähiges Plutonium

Nach 10 Jahren Bau wurde Dhruva am 8. August 1985 zum ersten Mal kritisch. Anfangs war der Betrieb von Problemen begleitet: Es kam zu Vibrationen wegen des hohen Drucks des Schwerwassers, das durch die Brennelemente floss. Als deswegen Schwerwasser aus dem Reaktorkern austrat, wurde der Reaktor abgeschaltet. Nach Modifikationen wurde im Januar 1987 der Betrieb eingeschränkt wiederaufgenommen.[2]

Dhruva dient zur Atomforschung und zur Produktion von Radioisotopen.[1] Schätzungen zufolge kann er darüber hinaus 20 bis 25 Kilogramm waffenfähiges Plutonium jährlich produzieren und ist damit Hauptlieferant dieser radioaktiven Substanz.[2]

Der abgebrannte Brennstoff wird in einer 1964 eröffneten Anlage in Trombay wiederaufgearbeitet, die 1974 wegen starker Korrosion stillgelegt, 1984 aber wiedereröffnet wurde. Bis 1997 sind dort rund 400 Kilogramm Plutonium extrahiert worden.[4]

Im Oktober 1989 wurde ein Techniker versehentlich in einem abschirmten Raum des AKW Dhruva eingeschlossen. Er rettete sein Leben, indem er die Kühlpumpe zum Reaktor mehrmals abschaltete, woraufhin dieser heruntergefahren wurde. 1991 wurde Dhruva einen Monat lang mit einem defekten Notkühlsystem betrieben, was Zweifel an den Sicherheitsstandards der Anlage auslöste.[2]

Dhruva wurde lange Zeit nur mit 50 bis 60 MW Leistung betrieben. Nach Modifikationen am Design wurde die Leistung im Oktober 2014 auf 80 MW und im November 2014 auf 100 MW erhöht.[5]

Weitere Links

→ indiatoday: Indian scientists achieve major landmark in atomic energy programme with Dhruva vom 3. Januar 2014
→ Spektrum der Wissenschaft: Die nukleare Arena - Indiens Kernwaffen-Komplex (via WayBack)

(Letzte Änderung: 19.04.2021)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 BARC: DHRUVA REACTOR abgerufen am 18. März 2017
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 NTI: Dhruva Research Reactor abgerufen am 19. April 2021
  3. NTI: India - Nuclear abgerufen am 19. April 2021
  4. NTI: India - Plutonium Reprocessing Plant abgerufen am 19. April 2021
  5. BARC: Operation of Dhruva Reactor at Rated Power of 100 Mw on Sustained Basis vom März/April 2016
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.