Atomenergie in außereuropäischen Ländern > China > CEFR (China)

Schneller Brüter • Leistung: 25 MW • Typ: BN-20 •
Baubeginn: 10. Mai 2000 • Inbetriebnahme: 21. Juli 2010 •[1] Abschaltung: offen


Chinas Schneller Brüter

AKW CEFR (China)

Der China Experimental Fast Neutron Reactor (CEFR) befindet sich ungefähr 40 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Beijing am China Institute of Atomic Energy.[2]

Der Schnelle Brüter des Typs BN-20 besitzt eine Leistung von 25 MW, ist 2010 kritisch geworden und 2011 ans Netz gegangen. Eigentümer der Anlage ist die China National Nuclear Corporation, Betreiber das China Institute Of Atomic Energy.[1][3]

Das CEFR-Projekt war 1992 zunächst vom Staatsrat und 1995 endgültig genehmigt worden. Es ist Teil des chinesischen High-Tech-Forschungs- und Entwicklungsprogramms ("National 863 Program").[4]

Der Bau des Reaktors wurde von Russland unterstützt, u. a. durch Experten des Schnellen Brüters in Beloyarsk. Für 2020 war laut "NTI" der Prototyp eines Schnellen Brüters mit 600 MW geplant, der Mischoxide (MOX) als Brennstoff verwenden soll. Bis 2050 sollen Schnelle Brüter mit einer Gesamtleistung von 1.500 MW betrieben werden.[5] Hierbei sollen zwei Reaktoren des russischen Typs BN-800 eingesetzt werden.[6]

Von Anfang an unproduktiv

Der CEFR ist bislang ein einziger Fehlschlag. Laut IAEO hat er 2011 so gut wie keinen, seit 2012 überhaupt keinen Strom geliefert.[1]

Am 27. Januar 2012 wurde gemeldet, die japanische Atomenergieagentur hätte einen Bericht vorgelegt, nach dem der CEFR infolge eines Unfalls vom Netz genommen worden sei; ein Strahlungsleck in der Anlage wurde befürchtet. China wies den Bericht als unzutreffend zurück.[7]

Am 18. Dezember 2014 erreichte der CEFR 72 Stunden maximale Leistung, wurde aber danach mehrere Jahre nicht mehr betrieben, da kein Brennstoff vorhanden war.[8]

Seitdem wurden diverse Tests für eine Inbetriebnahme durchgeführt, zuletzt am 31. Juli 2020 eine manuelle Notabschaltung.[9]

Riskante Technologie

Wissenschaftler, wie z. B. der Physiker Helmut Hirsch, betonen die auslegungsbedingten Gefahren Schneller Brüter: atomare Explosionen bei Unfällen und Explosionsgefahr wegen der Kühlung mit Natrium, welches "heftig mit Luft und Wasser reagiert". Deswegen sei auch der Schnelle Brüter in Kalkar (Nordrhein-Westfallen) nie in Betrieb gegangen.[10]Schnelle Brüter

Weitere Links

→ CEEC: China’s First Experimental Fast Reactor vom 9. Juli 2014 (mit Bild)

(Letzte Änderung: 28.11.2020)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 IAEO: PRIS - Country Statistics/China abgerufen am 27. November 2020
  2. Global Energy Obeservatory: China Experimental Fast Reactor (CEFR) abgerufen am 27. November 2020
  3. CIAE: China Experimental Fast Reactor abgerufen am 24. August 2014
  4. world nuclear news: China agrees further Russian fuel reloads for fast reactor vom 4. Januar 2017
  5. NTI: China Experimental Fast Reactor (CEFR) abgerufen am 27. November 2020
  6. nuklearforum.ch: China: erste Netzkopplung des Versuchsbrüters CEFR vom 26. Juli 2011
  7. The Telegraph: China denies nuclear accident vom 27. Januar 2012
  8. worldnuclearreport.org: The World Nuclear Status Report 2019 (S.303) vom September 2019
  9. world nuclear news: Chinese fast reactor completes trial operating cycle vom 11. August 2020
  10. Deutsche Welle: "Bei jedem Reaktortyp besteht die Möglichkeit eines katastrophalen Unfalls" vom 9. April 2006
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.