AtomkraftwerkePlag – Rechercheplattform zur Atomenergie


Gundremmingen C (Bayern), Abschaltung Dez. 2021

Obwohl in Deutschland erkannt worden ist, dass Atomkraftwerke unrentabel und hochriskant sind, werden dennoch sechs Reaktoren weiter betrieben, einige bis zum vo­r­aus­sicht­lichen Atomausstieg im Jahr 2022.

In den westlichen Staaten befindet sich die Nutzung der Atomenergie schon seit Jahren in einer Phase der Stagnation. In China, Indien, Russland und einigen anderen Ländern ist man der Überzeugung, dass sich ein GAU wie in Tschernobyl und Fukushima nicht mehr ereignen kann. Die standardisierte Serienproduktion von Atomkraftwerken erzeugt ein Gefühl vermeintlicher Sicherheit und Risikobeherrschung. Die vielen Atomunfälle und Störfälle lassen daran zweifeln.

Im Blickpunkt


Vor 10 Jahren, im März 2011, ereignete sich infolge eines Tsunamis im japanischen Fukushima der dritte GAU nach Majak und Tschernobyl. Vier Reaktoren explodierten, ganze Landstriche in Japan wurden radioaktiv kontaminiert. → Die Fukushima-Katastrophe

In Schweden reduziert sich trotz eines Zickzackkurses der Regierung die Anzahl der aktiven Reaktoren. Nach der Abschaltung von Oskarshamn-1 und -2 (2016 und 2017) und Ringhals-2 (2019) ist am 31.12.2020 auch Ringhals-1 für immer vom Netz gegangen. → Schweden

Eine Auswahl aktueller Nachrichten findet sich auf der Seite → Aktuelles.

 




 



Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.